20.00 Uhr / 90 Min. / Eintritt gegen Spende / 
Klosterkirche


Konzert:


„A CAPPELLA ODA“
Rachmaninov-A-Cappella-Ensemble 


Das Rachmaninov-A-Cappella-Ensemble, ein Teil dessen ist das Sänger-Solisten-Quartett „A CAPPELLA ODA“ aus der Ukraine, widmet sich ganz speziell dem Studium und der traditionellen a cappella Aufführung von liturgischen Gesängen aus der orthodoxen Kirche des Ostens Europas.
Das Ensemble bezieht seinen Namen vom berühmten russischen – U.S. – amerikanischen Komponisten Sergei Wassiljewitsch Rachmaninow (1873–1943), dessen musikalisches Erbe insbesondere die Musik für die hl. Liturgie von Johannes Chrysostomus die Mitglieder des Ensembles inspiriert und begeistert.
Die Mitglieder des Ensembles sind Absolventen des orthodoxen Priesterseminars ggf. Geistlichen Akademie oder Studenten und Absolventen von verschiedenen Musikakademien in der Ukraine und singen professionell als Solisten im Dienst von verschieden orthodoxen Kirchen u.a. gesungen im Patriarchatschor, an der Philharmonie und geben Konzerte. Bei zahlreichen nationalen und seit 2015 internationalen Auftritten gelingt es dem A-Cappella-Ensemble, ein breites Publikum zu begeistern.
2019 besucht das Ensemble Deutschland, Dänemark, Belgien, Frankreich und die Schweiz. Das Ensemble singt in ganz verschiedenen Kirchen, ökumenischen Zentren sowie Klöstern aber auch in großen Kathedralen.

Im Vordergrund des Programms stehen traditionelle orthodoxe Gesänge zur großen Fastenzeit (im Westen – Passionszeit oder Fastenzeit), vor allem geht es um Musik der hl. Liturgie von Johannes Chrysostomus und orthodoxe Vesper.
„Diese Fastenzeit dauert sieben Wochen. Die ersten sechs Wochen sind der inneren Läuterung und Erneuerung des Christen gewidmet. Die siebente Woche – die Karwoche – ist den letzten Tagen des irdischen Daseins unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus, Seinen Leiden, Seinem Tod am Kreuz und seiner Grablegung gewidmet.
Die Fasten bedeuten nicht nur, dass man möglichst wenig tierische Nahrung zu sich nimmt, sie rufen uns auch zu einem Verzicht auf lieb gewonnene, aber letztendlich eitle Gewohnheiten, ein häufigeren Besuch der Gottesdienste, einem vermehrten häuslichen Gebet, einem verstärkt Bereitschaft, die von uns begangenen Sünden zu bereuen und sie aufrichtig zu beichten, sowie einem wiederholten Empfang der heiligen Sakramente, insbesondere der heiligen Eucharistie, auf.
Zwischen dem Fasten und Ostern besteht ein enger Zusammenhang. Ostern – das ist Christi Auferstehung und unser neues Leben in Ihm. Und in dieses neue Leben müssen wir vorbereitet eintreten. Das Fasten ist also eine hilfreiche Hand, die uns die Kirche entgegenstreckt. Sie ist eine Unterweisung in der wahren Bedeutung des Fastens als Buße (das griechische Wort Metanoia/ Buße bedeutet wörtlich Umkehr oder Abkehr von unseren falschen Gewohnheiten). Nur eine Schärfung unseres kirchlichen Bewusstseins kann uns darauf vorbereiten, im Osterfest nicht einfach eine Erlaubnis zu erblicken, unser altes Leben und seine falschen Gewohnheiten wieder aufzunehmen. Gerade die Kirche möchte uns durch eine, recht verstandene Zeit der Großen Fasten dazu helfen zu erkennen, dass das „Alte“, das Hinfällige in uns, aufgehört hat zu existieren und wir nun in dieses neue Leben, das uns Christus durch seiner Auferstehung geschenkt hat, eintreten dürfen.“

15.00 Uhr / Klosterkirche


Spirituelles:

KARFREITAG


Feier vom Leiden und Sterben unseres Herrn Jesus Christus

5.30 Uhr / Klosterkirche


Spirituelles:

OSTERSONNTAG

Osternacht mit Osterfeuer

Im Anschluss an diese Osternachtsfeier sind alle Besucherinnen und Besucher herzlich zum gemeinsamen Osterfrühstück in die Mensa des Internates eingeladen. Vom Kloster werden: Kaffee, Tee, Milch, Butter, Ostereier und Biskuitlämmchen gestellt. Aufschnitt, Käse, Marmeladen, Honig, etc- sind sehr willkommen! Ihre Gaben werden während der Feier gesegnet und anschließend gemeinsam dann verzehrt!

11.00 Uhr / Heilige Messe in der Klosterkirche


130. Klostersonntag 


Musikalische Gestaltung: Klangsofa

Leitung: Gottfried Siegers

Im Anschluss an den Gottesdienst laden wir wie immer herzlich ein, zur Klostersuppe und regem Austausch. Klostersuppe gibt es in der Mensa des Internates. Ab 12.00 Uhr hat auch das Café Mäxchen im Kloster-Kultur-Keller geöffnet.

11.00 Uhr / Heilige Messe in der Klosterkirche


131. Klostersonntag


Musikalische Gestaltung: Tonart

Leitung: Herbert Günther

Im Anschluss an den Gottesdienst laden wir wie immer herzlich ein, zur Klostersuppe und regem Austausch in der Mensa des Internates. Ab 12.00 Uhr hat auch das Café Mäxchen im Kloster-Kultur-Keller geöffnet.

19.30 Uhr / Krypta des Franziskanerklosters


Spirituelles:

Geistlicher Impuls


Team Impuls

Menschen, die nach spirituellen Impulsen und Austausch suchen, sind eingeladen. Im Mittelpunkt der etwa 30minütigen Feier steht das Thema „Lobe den Herrn, meine Seele, Herr, mein Gott, wie groß bist du.“ Psalmen sind Dokumente einer langen Gebets- und Glaubensgeschichte und können ebenso wie Lieder und weitere kleine Texte unser Thema vertiefen. Im Anschluss bietet sich bei einer Tasse Tee die Möglichkeit zum Austausch (bis ca. 21.00).

Freie Besichtigung: ab 24. Dez. 2018 – Mitte Januar 2019 von 9.00 Uhr – 18.00 Uhr


Krippen im Franziskanerkloster


Krypta und Kirche


Marionettentheater De Strippkes Trekker 
und P. Laurentius U. Englisch ofm

Die große Marionettenkrippe ist es wert einmal ganz genau angeschaut zu werden. Bruder Wolfgang, der jedes Jahr mit Angelika Pauels und Maja Blümer diese große Krippendarstellung aufbaut weiß zu jeder der über 40 Figuren eine kleine Geschichte zu erzählen.Warum ist dort ein Clown an der Krippe? Warum tratscht Frau Schmitz mit Elvira von und zu Klöppenstöck im Angesicht des Jesuskindes? Diese und mehrere andere Merkwürdigkeiten werden gelüftet.

Oben in der Klosterkirche dominiert die geschnitzte Künstlerkrippe von P. Laurentius U. Englisch den Raum. Jede Figur stellt ein eigenes Kunstwerk dar.


18.30 Uhr / ca. 120 Min. inkl. Pause / Eintritt frei / Gegen Spende: Suppe, Glühwein, Gebäck

Filmabend


„Das Lied der Geige“

„Kette und Schuss“


Ein gemütlicher Filmabend mit zwei Filmen.


Filmwerkstatt Eifel

„Die Filmwerkstatt Eifel e.V. ist seit dem Jahr 2002 Partner in der Region, in Nordrhein-Westfalen und über dessen Grenzen hinaus aktiv und bekannt. Die Mitglieder des Vereins – Filmemacher und Filmenthusiasten sorgen mittlerweile für ein breites Angebot im gesamten Bereich des Filmschaffens. Kurzfilm, Spielfilm und Dokumentation werden von uns eigenständig geplant und realisiert. Die erfolgreiche Teilnahme an regionalen und überregionalen Wettbewerben ist Ansporn und Antrieb zugleich und machen Lust auf weitere und neue Projekte.“ Der neueste Film heißt „Das Lied der Geige“ nach einer Geschichte von Ursula Beckert.

Im spärlichen Licht einer Straßenlaterne steht eine frierende Gestalt und spielt auf der Geige „Ich bete an die Macht der Liebe“. Heilig Abend: Noch ist es bei Familie Bergmann etwas unruhig, denn jeder ist noch damit beschäftigt, entweder sich feierlich anzuziehen, noch schnell etwas zu verpacken oder dem Weihnachtsbaum den richtigen Halt zu geben. Dann ist es soweit: Alle sitzen um den liebevoll gedeckten Tisch, aber jeder hat etwas an dem Festmahl auszusetzen, was die Stimmung erheblich trübt. Plötzlich wird es ganz still, denn alle hören von weitem deutlich die Melodie, gespielt auf einer Geige. Die Mutter geht nach draußen und holt den Geigenspieler in die Wohnung, der sich mit seinem Namen Milorad vorstellt und allen Anwesenden seine Geschichte erzählt. Die Anwesenheit von Milorad und seine Geschichte bringt wieder Harmonie in die Familie, die fest entschlossen ist, Milorad zu helfen.


11.00 Heilige Messe in der Klosterkirche

Spirituelles


126. Klostersonntag


Musikalische Gestaltung: Verein zur musikalischen Förderung geistig behinderter Menschen e.V.

Leitung: Sandra Kinkel

Im Anschluß an den Gottesdienst laden wir wie immer herzlich ein ein, zur Klostersuppe und regem Austausch. Klostersuppe gibt es in der Mensa des Internates. Ab 12.00 Uhr hat auch das Café Mäxchen im Kloster-Kultur-Keller geöffnet


12.00 Uhr – 16.30 Uhr / Eintritt frei / Öffnungszeiten 
zu allen Veranstaltungen des Kloster-Kultur-Kellers und nach Voranmeldung

Vernissage / Ausstellung


Fotografien: „Magische Momente“


Heinz Braun

Seit exakt 10 Jahren beschäftigt sich Heinz Braun mit Reisefotografie u Musik.Er reiste möglichst abseits der Touristenströme durch Frankreich, Portugal, Türkei, Sambia in Afrika aber auch der Eifel, wo er über 20 Jahre im Ort Bergstein der Gemeinde Hürtgenwald lebte.

Braun sieht sich als Mittler der Kulturen und versucht Menschen zusammenzubringen mit seiner Kunst.Er erzählt gerne die Geschichten, die hinter den Fotografien stecken und wenn Besucher beim Betrachten seiner Ausstellung ihren nächsten Urlaub planen, ist es schon gelungen. Für Braun ist das Wichtigste sein soziales Engagement, das spiegelt sich wider in zahlreichen Aktionen wie Flüchtlingsfeste gestalten, in Gemeinschaftsausstellungen wie Kunst im Park Düren, Kunst im Garten Güsten, Weltladentag Konzert Jülich, Galerie gegen Rechts Gemünd, Musikreihe in persischen Restaurants usw.

Seine letzte Einzelausstellung mit 30 Fotografien der Magische Momente Ausstellung in der Sparkasse Jülich war ein voller Erfolg. Das zeigen auch die zahlreichen Einträge ins Gästebuch.

Magische Momente präsentiert er nun im Kloster Kultur Keller des Franziskanerklosters und leitet die Ausstellung selbst zur Vernissage mit seinem Trio Saitenträumer ein, in dem er die Akustikgitarre spielt, singt und Songwriter ist.